Weinlagerung

Wie lange können Weine gelagert werden?

Das hängt sehr von der Traubensorte und dem Ausbau der Weine ab.

Zwei einfache Regeln
(aber bitte immer daran denken: Ausnahmen bestätigen die Regel)

Erste Regel:
Die Traubensorte
Weißweine erreichen ihren Höhepunkt sehr schnell; sie sollten in der Regel nicht länger als 2 Jahre lagern.
Rotweine erreichen ihren Höhepunkt erst nach einiger Zeit der Reife in der Flasche - abhängig vom Ausbau.

Zweite Regel:
Art und Länge des Ausbaus
Je länger der Wein vor der Flaschenabfüllung reift (ausgebaut wird), desto länger sollte er in der Flasche reifen:

Weine aus dem Stahltank (in der Regel Weißweine und einfache Rotweine) sind zum sofortigen Genuss geeignet und sollten nicht länger als 2 Jahre aufgehoben werden. Danach ist der Höhepunkt überschritten

Weißweine, die länger auf der Hefe liegen, haben ein wesentlich höheres Alterungspotential; sie können bis zu 15 Jahre problemlos gelagert werden.

Weine, die bis zu 6 Monate in Barriques oder Holzfässern ausgebaut werden, erreichen Ihren Höhepunkt nach etwa einem Jahr in der Flasche. Sie können ca. 3 - 5 Jahre gelagert werden.

Weine, die bis zu 1 Jahr in Barriques oder Holzfässern ausgebaut werden, erreichen Ihren Höhepunkt nach etwa 2 Jahren in der Flasche. Sie können 4 - 7 Jahre gelagert werden.

Weine mit bis zu 2 jährigem Ausbau in Barriques oder Holzfässern, wie z.B. der Barolo aus dem Piemont oder der Chianti Classico Riserva aus der Toskana, erreichen Ihren Höhepunkt nach etwa 3 - 5 Jahren in der Flasche. Sie können, je nach Jahrgang und Qualität der Fässer, zwischen 5 und 20 Jahren gelagert werden, in Ausnahmen auch wesentlich länger.

Weine mit mehr als 2 jährigem Ausbau in Barriques oder Holzfässern, wie z.B. der Brunello aus der Toskana, erreichen Ihren Höhepunkt nach etwa 3 - 8 Jahren in der Flasche. Sie können, je nach Jahrgang und Qualität der Fässer, zwischen 8 und 30 Jahren gelagert werden, in Ausnahmen auch wesentlich länger.

Daneben beeinflussen die Art und Qualität der Trauben, die Qualität und Größe der Holzfässer und auch der Jahrgang ganz entscheidend die Lagerfähigkeit. Jedes Jahr ist der Wetterverlauf anders und beeinflusst den Zuckergehalt der Trauben, den Alkoholgehalt oder den Tanningehalt der Weine.


Wie sollte der Wein gelagert werden?

Eine Wissenschaft für sich?

Wir denken: Nein !

Optimal gilt ein Weinkeller tief unter der Erde, mit hoher Luftfeuchtigkeit, frei von jeglichen Erschütterungen, frei von Fremdgerüchen und vor allem mit einer konstanten Temperatur von 12°. Jedoch werden die meisten Weine innerhalb von 2 Jahren getrunken. Eine Zeit, in der die optimalen Lagerebdingungen für einen guten Reifeprozess nur eine unwesentliche Rolle spielen. Ein spezieller Weinkeller oder ein teurer Weinklimaschrank lohnt sich also nur für einen kleinen Teil der Weine, die für 5 Jahre oder länger gelagert werden sollen.

Folgende Regeln sollten Sie jedoch beachten:

1. Temperatur
Die Temperaturschwankung sollte nicht zu groß sein (zwischen Sommer und Winter möglichst nicht mehr als 6 °) Dann ist die Temperatur nebensächlich. Zwischen 6° und 18° gibt es keinesfalls Probleme.

2. Licht
Lagern Sie den Wein an möglichst dunklen Orten.

3. Erschütterungen
Lagern Sie den Wein ruhig.

Liegend oder stehend lagern ?

Üblicherweise werden Weine bei einer längern Lagerung über einem Jahr liegend gelagert. Dadurch wird der Korken feucht gehalten und er trocknet nicht aus. Korkfehlern wird so vorgebeugt. Aber: Hat der Korken einen Fehler, schadet der dem Wein bei der liegenden Lagerung mehr.

Viele Weine, die nicht für ein langes Leben abgefüllt werden (wie die meisten Weißweine und die einfachen Rotweine) haben daher einen Kunststoffkorken. Damit gibt es auch keine Probleme mit Korkfehlern. Wir finden das gut. Bei diesen Weinen spielt es keine Rolle, ob Sie den Wein liegend oder stehend lagern. Das gilt auch für Weine mit normalen Korken, die nur wenige Monate gelagert werden sollen.

Die optimalen Bedingungen im Einzelnen -
wenn Sie doch einen Wein lange lagern möchten

Die Temperatur

Optimal gilt eine Temperatur von 12°. Dann haben Weißweine gleich die ideale Trinktemperatur. Viel wichtiger ist eine konstante Temperatur: Bei steigender Temperatur dehnt sich der Wein aus, bei fallender Temperatur zieht er sich zusammen. Bei starken und wiederholten Schwankungen nimmt der Wein Schaden, wenn er länger als 10 Jahre (!) gelagert wird. Bei einem schlechten Korken kann der Wein dadurch schon wesentlich früher Schaden nehmen. Zudem gilt: Bei einer höheren Temperatur reift der Wein etwas schneller, wird also früher trinkreif und die Lagerfähigkeit nimmt ab - und umgekehrt.

Die Luftfeuchtigkeit

Feuchte Luft hält den Korken frisch. In trockenen Räumen (z.B. Heizungskeller) trocknet der Korken aus, verliert an Elastität und wird am ende undicht und krümelig. Der Wein verdunstet schneller, es gelangt mehr schädlicher Sauerstoff in die Flasche, im schlimmsten Fall tritt Wein aus. Unter 60% sollte daher kein Weinkeller aufweisen: Einige der besten Weinkeller haben sogar eine Luftfeuchtigkeit von 100%. Schwarzer Schimmel auf der Korkoberfläche und sich lösende, gammlige Etiketten sehen sicher nicht schön aus: Dem Wein schaden sie aber nicht!

Das Licht

Weine mit Lagerpotential sind in dunklen Flaschen mit grünem oder braunem Glas abgefüllt. Das ist jedoch kein ausreichender Schutz vor dem schädlichen Sonnenlicht. Licht fördert - wie bei fast allen organischen Stoffen die Reife und dann den langsamen Verfall. Sichtbare Zeichen ist die Änderung der Farbe: Weißwein tendiert schneller ins Goldgelb, Rotwein verblasst. Räume, in denen Flaschen offen (also nicht in einer Holzkiste oder ähnlichem) gelagert werden, sollten daher dunkel sein.

Erschütterungen

Vibrationen wirbeln das feine Depot der Weine immer wieder auf. Um das zu vermeiden, sollte der Wein absolut ruhig gelagert werden. Der Lagerort sollte also fern von Auto- oder Eisenbahnverkehr sein. Auch die Nähe einer Heizung oder Wasserpumpe sollte gemieden werden.

Fremde Gerüche

Bei langer Lagerung können fremde Gerüche dem Wein zwar nicht wirklich schaden, aber den Genuss vermindern. Ein geringer Luftaustausch durch den Korken ist nicht zu vermeiden. Sie sollten den Wein über längere Zeit also nicht in einer Garage, Küche oder gar Wirtsstube lagern (Rauch und Essensdünste sind besonders schädlich).

«  Wein ABC
»